An der Wertentwicklung mittelständischer Unternehmen partizipieren

Zum 1. Oktober 2012 steht der vierte FIDURA Private Equity Fonds Anlegern zur Zeichnung offen. Für Anleger, welche an der Entwicklung mittelständischer Unternehmen teilhaben, sich aber nicht mit einer klassischen Co-Venture Beteiligung auseinander setzen wollen, ist dieses Konzept durchaus sehr interessant. Letztes Jahr realisierte FIDURA vorzeitig einen erfolgreichen Unternehmensverkauf und die Anleger erhielten eine Ausschüttung. Nachfolgend lesen Sie die Pressemitteilung des Unternehmens. Darüber hinaus erhalten Sie weitere Informationen auf www.fidura.de

FIDURA bringt den vierten direkt investierenden Private-Equity-Publikumsfonds an den Start.

Der FIDURA Rendite Sicherheit Plus Ethik 4 knüpft nahtlos an die drei erfolgreichen Vorgängerfonds an – Anlagephilosophie und Kapitalabsicherungsstrategie bleiben unverändert. Der geschlossene Fonds investiert in mittelständische Unternehmen, die in zukunftsträchtigen und wachstumsstarken Branchen und Regionen tätig sind, über ein plausibles und realistisches Geschäftsmodell verfügen und bereits erste nennenswerte Umsatzerfolge vorweisen können. Das bewährte optionale Kapitalabsicherungskonzept ist darauf ausgelegt, den vollständigen Erhalt der nominalen Kapitaleinlage sicherzustellen. Das Zielvolumen des Fonds beträgt 30 Mio. EUR und mit einer Zeichnungsreserve von 20 Mio. EUR erhöht werden.

„Das Fondskonzept von FIDURA ermöglicht es Privatanlegern mit einem moderaten Kapitaleinsatz von der Wertentwicklung außerbörslicher Unternehmensbeteiligungen zu profitieren, was sonst nur sehr vermögenden Privatpersonen oder den institutionellen Anlegern möglich ist“, sagt Klaus Ragotzky, Gründer und Geschäftsführer der FIDURA Capital Consult GmbH. Die Mindestzeichnungssumme beträgt 19.500 EUR und kann – neben einer Einmalzahlung in Höhe von mindestens 1.500 EUR, die bei Vertragsschluss zu erbringen ist – über individuell gestaltbare Ratenzahlungen mit einer Beitragszeit von bis zu 180 Monaten erbracht werden.

FIDURA Private Equity Fonds sind für den langfristigen Vermögensaufbau konzipiert. Neben dem für die Anlageklasse charakteristischen überdurchschnittlichen Renditepotenzial ist deshalb die Sicherheit ein wichtiges Konzeptionsmerkmal aller Fonds aus dem Hause FIDURA. “Das Bedürfnis der Privatanleger nach Sicherheit ist angesichts der noch immer anhaltenden Finanzkrise ungebrochen hoch”, so Ragotzky. “Wir tragen diesem Bedürfnis gleich in mehrfacher Weise Rechnung – durch unser risikoreduziertes Fondskonzept, einen auf höchste Sorgfalt und Sicherheit bedachten Beteiligungsprozess und eine optionale Absicherungsstrategie, die auf den Erhalt der nominalen Kapitaleinlage ausgerichtet ist.”

So investieren die FIDURA Fonds nur in ausgewählte wachstumsorientierte Unternehmen, die über ein betriebswirtschaftlich nachvollziehbares und realistisches Geschäftsmodell verfügen und bereits erste nennenswerte Umsatzerfolge erzielt haben. An Unternehmen aus sehr risikoreichen Branchen wie etwa Biotech geht FIDURA grundsätzlich keine Beteiligungen ein. Alle Unternehmen werden im Vorfeld einer umfassenden Prüfung unterzogen. “Als direkt investierender Private-Equity-Fonds können wir bereits im Vorfeld alle Daten prüfen”, so Ragotzky. “Dadurch haben wir zum Zeitpunkt des Kaufes fast denselben Kenntnisstand wie das Unternehmensmanagement. Das unterscheidet uns von Dach- oder Aktienfonds.”

Um Anlegern unabhängig von der Investition in Sachwerte zusätzliche Sicherheit zu gewähren, bieten die FIDURA Fonds eine optionale Kapitalabsicherung an, die dem Anleger mindestens sein eingezahltes Kapital sichern soll. Auf Wunsch wird der nicht für Beteiligungen eingesetzte Teil der Fondseinlage nach Berücksichtigung einer ausreichenden Liquiditätsreserve direkt in Versiche­rungsprodukte renommierter in- und ausländischer Versicherungsgesellschaften mit sehr guter Bonität angelegt. Die Versicherungen investieren die Gelder in Wertpapiere und Immobilien. Auf diese Weise erfolgt bei den FIDURA Fonds eine Diversifikation in weitere Anlageklassen außer­halb von nicht börsennotierten Unternehmensbeteiligungen und damit eine zusätzliche Risiko­streuung und -minimierung. Darüber hinaus weisen die FIDURA Fonds eine hohe konzeptionelle Sicherheit auf, da alle Investitionen ausschließlich mit Eigenkapital finanziert werden. Durch den Verzicht auf Fremdkapital wird zudem eine völlige Unabhängigkeit von Banken erreicht.

Daten und Fakten zum Fonds                                  
Fondsname FIDURA Rendite Sicherheit Plus Ethik 4
Fondsinitiator FIDURA Capital Consult GmbH, Grünwald
Zielvolumen 30 Mio. EUR (zuzüglich einer Zeichnungsreserve
in Höhe von 20 Mio. EUR)
Mindestzeichnungssumme 19.500 EUR (Einmalzahlung in Höhe von mind. 1.500 EUR,              Differenzbetrag verteilt auf monatliche Ratenzahlungen von 0 bis 180 Monaten)
Agio (Aufgeld) 5% der Zeichnungssumme
Zeichnungsfrist 31.12.2014
Fondslaufzeit 31.12.203

Über die FIDURA Private Equity Fonds

FIDURA wurde 2001 von erfahrenen Unternehmern und Kapitalmarktspezialisten als unabhängiges Beratungs- und Emissionshaus für Private Equity gegründet. Mit einem auf das besondere Sicherheitsbedürfnis von Normalanlegern abgestimmten Anlagekonzept und einem auf höchste Sicherheit bedachten Investmentansatz geht FIDURA bewusst neue Wege. Die Vision: Normalanlegern auf der einen Seite und kapitalsuchenden mittelständischen Unternehmen auf der anderen Seite einen Zugang zu Private Equity zu eröffnen. Als Kapitalgeber, Coach und Sparringspartner begleitet das erfahrene Management von FIDURA kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ab 1 Mio. EUR Umsatz bei der Umsetzung ihrer Wachstumspläne. Mit den bislang drei aufgelegten Fonds platzierte das Emissionshaus bis heute ein Gesamt­volum­en von rd. 110 Mio. EUR. FIDURA gehört damit zu den führenden Anbietern direkt investierender geschlossener Private-Equity-Publikumsfonds in Deutschland.

Weitere Informationen unter www.fidura.de.